6.1. Dialog

Lesen Sie sich den folgenden Dialog aufmerksam durch. Sobald Sie den Cursor über markierte Worte im Text bewegen, finden Sie eine Erklärung zu der entsprechenden Vokabel. Mit Klick auf den Play-Button können Sie die begleitende Audiospur aktivieren.

Frau Melzner und Frau Antoni sitzen im Wartezimmer und unterhalten sich.

Frau Melzner:Was haben Sie denn da in Ihrem Käfig? Ist das ein Wellensittich?

Frau Antoni:Nein, das ist Kiko, unser Papagei. Sehen Sie? Er ist gerade in der Mauser und sieht etwas gerupft aus. Und seit ein paar Tagen lässt er den rechten Flügel hängen. Mal sehen, was der Tierarzt sagt.

Frau Melzner:Oh, der ist aber wunderschön! Was für ein tolles Gefieder! Ich hatte auch mal zwei Vögel, einen blauen und einen grünen Wellensittich. Die durften sogar jeden Tag eine Stunde in unserem Wohnzimmer fliegen. Danach war der Boden mit Federn übersät. Und stellen Sie sich vor: eines Tages haben sie im Käfig ein Nest gebaut und wenig später vier Eier gelegt. Sie haben zwar gebrütet, aber Küken sind nicht geschlüpft.

Frau Antoni:Schade! Unser Papagei darf auch manchmal aus dem Vogelkäfig, aber er kann nicht fliegen, weil sein linker Flügel gestutzt ist. Dafür kann er aber sehr laut krächzen.

Frau Melzner:Ich hätte ja Angst, so einen großen Vogel auf meine Hand zu lassen. Es ist bestimmt nicht lustig, wenn er einem mit seinem großen Schnabel in den Finger pickt.

Frau Antoni:Das ist kein Problem. Er ist sehr brav und das einzige, was mal wehtun kann, sind seine langen Krallen. Aber die wird der Doktor heute auch kürzen. Und was für ein Haustier haben Sie dabei?
Frau Melzner:Hier drinnen ist Ferdi, unser Zwerghamster. Man kann ihn nicht sehen, weil er nachtaktiv ist und um diese Uhrzeit in seinem Häuschen bleibt.
Frau Antoni:Was hat denn der Kleine?
Frau Melzner:Er frisst seit gestern nichts, obwohl er sonst immer an etwas nagt. Noch nicht mal seine Lieblingskörner hat er angerührt.  
Frau Antoni:Vielleicht hat er nur eine kleine Magenverstimmung. Ich drücke ihm auf jeden Fall die Daumen. Meine Tochter hätte auch so gerne ein kleines Tier zum Streicheln. Einen Tag möchte sie einen Hasen, einen Tag ein Meerschweinchen. Gestern wollte sie sogar ein Streifenhörnchen. Sie kennen sich doch aus. Was würden Sie mir raten? Welches Nagetier ist am leichtesten zu halten und macht nicht so viel Lärm in der Nacht?
Frau Mertens:Vielleicht ein Kaninchen. Die sind pflegeleicht und sehr leise, müssen aber mindestens zu zweit gehalten werden, da es Gruppentiere sind.
Frau Antoni:Vielen Dank für den guten Tipp. Ich werde es meiner Tochter vorschlagen.
de_DEDeutsch